Ein Dank an den VfL Nürnberg und seine Mitglieder

Mein Name ist Werner Macher und ich habe einfach das Bedürfnis mich „öffentlich“ über Ihren Verein zu äußern.

Meine Mutter, Gertud Macher, wurde am 20. Mai von Herrn Klaus Bergner zum sog. „Legendentreffen“ des VfL Nürnberg eingeladen. Meine Mutter, ehemals im Vorstand tätig und zum Ehrenmitglied ernannt, inzwischen knapp 91 Jahre alt, hatte zum damaligen Zeitpunkt seit nahezu einem Jahr ihre Wohnung nicht mehr verlassen. Doch zum „Legendentreffen“ wollte sie unbedingt und hat sich schon wochenlang darauf gefreut, da ihr letzter Besuch im Sportheim, ihr letzter Kontakt mit all ihren Freunden schon jahrelang zurück lag. Als wir dann an jenem Tag um 18:30 eintrafen, leuchteten ihre Augen und ich sah es ihr an, sie war glücklich. Zwar konnte sie nicht mehr gut hören, und mit dem Erkennen der anderen Gäste war es auch nicht mehr so ganz einfach; viele „Ehemalige“ kamen an ihren Tisch und sie wurde sowohl von „Jupp“ Bergner, als auch vom Vorstand Ingo Ranzenbacher bei der Begrüßung herzlich erwähnt……..Als wir nach 1 ½ Stunden wieder zu ihr nach Hause fuhren, sagte sie mehrmals zu mir im Auto: das war richtig schön und der Heinz (Ziwitza) und der Walter (Kowalski) waren auch da………..
Der eine oder andere fragt sich jetzt vielleicht, warum ich das erzähle. Meine Motivation, diese kleine Geschichte zu schreiben, zu erzählen besteht darin den Verantwortlichen, den Mitarbeitern und Ihnen, den Mitgliedern DANKE zu sagen, dass sie alle, ihre „Ehemaligen“ nicht vergessen haben. Natürlich freut man sich in einem Verein über Siege und Erfolge, aber letztendlich zählt am Ende des Tages die Gemeinschaft und die gegenseitige Wertschätzung. Das zeichnet einen Verein und insbesondere den VfL Nürnberg aus.
Es war der letzte öffentliche Besuch meiner Mutter, sie starb 15 Tage später und ich bin unglaublich dankbar, dass sie diese 1 ½ Stunden in der Umgebung ihrer noch Freunde erleben durfte………

Herzlichen Dank, lieber Ingo, für das Bukett vom Verein und auch vielen Dank für den Überbringer (Name ist mir leider entfallen) am Tag der Beerdigung.

Werner Macher
(zumindest in der Jugend habe ich
vor 50 Jahren auch ein paar Tore für den
VfL geschossen .-)

Ein Kommentar

  1. Ihr Beitrag hat mich sehr gerührt und ich freue mich, das ihre Mutter die Veranstaltung mit soviel Freude noch genießen konnte.
    Das ist auch ein wunderschönes Statement dafür, warum Vereine wichtig und richtig sind.

Einer Unterhaltung beitreten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.